Gedichte - 2
Untertitel hier eingeben

Siebzehn Jahre 


Siebzehn Jahre ist es her,

 die Kinder waren all noch klein,

sie wünschten sich von St. Nikolaus sehr,

 ein kleines Vöglein.

Die Freude war dann riesengroß, 

ihr Wunsch wurde erfüllt,

der kleine Vogel mühelos mit Futter wurde gestillt.

Nun sind die Kinder ausgeflogen, 

der eine hier der andere dort,

Hansi ist nicht mitgezogen, 

er blieb bei uns und flog nicht fort.

Er singt noch täglich seine Lieder

 für uns oft stundenlang

und wir erfreuen uns immer wieder 

an seinem lieblichen Gesang.


Vertragen

Leute vertragt euch bitte sehr.
Nicht nur Parkis haben es schwer. 
Kinder, viele in der Welt verhungern.
Flutwellen und Erdbeben bringen Kummer.
Krebs und chronische Krankheiten,
uns Sorgen und Angst verbreiten.
Zusammenhalten sollten wir,
es geht nicht anders hier.
Was ist schon ein Jahr im Groben,
lasst uns malen den Regenbogen.
Mit seinen schönen Farben,
soll er uns leuchten im Warmen.
Und lasst uns vertragen,
was soll ich noch mehr sagen...